Esel für Frauen in Eritrea - Wasser- und Bildungsprojekt 2015

Soroptimistische Ziele:

Das Engagement für Bildung, Wasser und Nahrung sowie verbesserter Chancen für Frauen und Kinder weltweit gehört zu den grundlegenden Zielen von SOROPTIMIST INTERNATIONAL.

Im Programmzeitraum 2013-2015 verfolgen die Soroptimistinnen folgende Schwerpunkte:

SI Weltebene: Education and Leadership

SI Europa: Let`s go green – Working for an healthy environment

SI Deutschland: Chancen sichern und erneuern

SI-Bezirk VI: Wandel der Rolle der Frau (z. B. in Afrika) - durch „Hilfe zur Selbsthilfe“

Internationales Benefizprojekt der Hofer Soroptimistinnen: Das „Eselprojekt“ der WasserStiftung - Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen in Eritrea.

Situation von Frauen in Anseba/Eritrea

Eritrea gehört zu den zehn ärmsten Ländern der Welt mit hoher Kindersterblichkeit und schwierigen Lebensbedingungen Die aktuellen Presseberichte über die Situation von Flüchtlingen in ihren Heimatländern belegen dies tagtäglich.

Die Region Anseba ist eine der wasserarmen Regionen im Norden des afrikanischen Staates. Dort sind die Frauen und ihre Töchter für die Wasserversorgung ihre Familien zuständig. Sie müssen lange Strecken zu Fuß zurücklegen und das Wasser in schweren Kanistern schleppen. Mädchen können deshalb oft nicht zur Schule gehen. Hier setzt das vorgeschlagene Projekt an.

Das „Eselprojekt“ der WasserStiftung (2015)

Alleinstehende Frauen, die Kinder und Eltern zu versorgen haben, können einen Esel für den Wassertransport zu besonderen Bedingungen kaufen. (Seit 2013 gibt es keine Spende der Esel mehr. Mit dem Kauf erhöht sich die gegenseitige Wertschätzung.)Der Kaufpreis für Esel mit Wasserkanister und Tragegestell (ca. 350 €) muss nicht auf einmal, sondern kann innerhalb von drei Jahren gezahlt werden.

  • Der Kaufpreis mindert sich (auf 50% oder 33%), wenn pro Jahr eine bestimmte Anzahl von bereitgestellten Baumsetzlingen gepflanzt und ein Gemüsegarten angelegt wird.
  • Die katholische Kirche (Diözese Keren) stellt kostenlos Grundstücke zur Verfügung und sorgt für Pflanzen und Gartengeräte. Die WasserStiftung hilft bei der Finanzierung.

Nutzen des Projekts für Frauen und Mädchen

Ein Esel transportiert die vierfache Wassermenge (80 l), tägliches Wasserholen ist nicht mehr nötig; Frauen haben mehr Zeit für Pflege der Bäume und Pflanzen; Mädchen können Schule besuchen; Pflanzung von Bäumen verbessert örtlichen Wasserhaushalt, Anbau und Verkauf von Gemüse sichern Ernährung der Familien und schafft den Frauen ein eigenes Einkommen.

  • Das „Eselprojekt“ der WasserStiftung berücksichtigt in besonderen Maß die Belange von Frauen und Kindern sowie die Anforderungen an Transparenz und Nachhaltigkeit. Das Projekt ist auf Hilfe zur Selbsthilfe ausgelegt.
  • Das „Eselprojekt“ ist Teil des Projektes „Grünes Dorf“
  • Das „Eselprojekt“ der WasserStiftung ist Teil eines Projekts zur Entwicklung von „Grünen Dörfern“ in Eritrea. Es wird ergänzt durch das Bildungsprojekt „WasserSchule“. Dort wird Wissen um Umwelt, Natur, Wasser und Gesundheit vermittelt. Bei den „Grünen Dörfern“ handelt es sich um ein nachhaltiges Gesamtkonzept, das den Zielen und Anforderungen von SOROPTIMIST INTERNATIONAL entspricht.

Die WasserStiftung als Kooperationspartner

Die WasserStiftung wurde im Jahr 2000 in Ebenhausen/Bayern als gemeinnützige und mildtätige Stiftung gegründet.

Sie setzt seit 2002 Projekte in Eritrea um, die Frauen und Kindern zu Gute kommen. Die Erstellung der Konzepte erfolgt ehrenamtlich und mit Fachleuten der Wasserwirtschaft, Landwirtschaft, Entwicklungshilfe und den Partnern der WasserStiftung in Eritrea. Die Projekte werden in Eritrea zusammen mit der katholischen Kirche (Diözese Keren) entwickelt und umgesetzt. Sie ist verlässlicher Partner vor Ort und arbeitet gemeinnützig. Die WasserStiftung finanziert ihre Projekte über Spenden und über Mittel des Bundesentwicklungshilfeministeriums. Prinzipien: Nachhaltige Projekte mit einfachen Mitteln ermöglichen, „Hilfe zur Selbsthilfe“

Ansprechpartnerin und Ansprechpartner der WasserStiftung:

Ernst Frost, Vorstandsvorsitzender

Senait Michiel, Projektmitarbeiterin

 

Infos:http://www.wasserstiftung.de/

www.wasserstiftung.de

www.youtube.de: Video über WasserStiftung: Wasserversorgung Dekitsunay Eritrea 2012

 

 

SOROPTIMIST INTERNATIONAL Club Hof www.soroptimist-club-hof.de

BEWUSST MACHEN – BEKENNEN - BEWEGEN

Die Frauen von SOROPTIMIST INTERNATIONAL organisieren Benefizaktionen und akquirieren Spenden für das „Eselprojekt“ der WasserStiftung - Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen in Eritrea.

Unsere Meilensteine sind der Internationale Wassertag (22.03.2015), der Benefizverkauf von Damen- und Kinderkleidung („Früh Shoppen“) mit Benefizcafé im Gemeindehaus St. Michaelis (21.03.2015) und das Drachenbootrennen mit Frauenboot am Hofer Untreusee (26.07.2015).

International helfen

Die Spenden für das „Eselprojekt“ der WasserStiftung in Anseba/Eritrea erleichtern Frauen und Mädchen den körperlich anstrengenden Wassertransport. Das Anpflanzen von Bäumen und Gemüse sichert die Ernährung, ihr Verkauf ermöglicht ein eigenes Einkommen.

Mit den ergänzenden Bildungsprojekten der WasserStiftung lernen Frauen und Kinder nachhaltig zu wirtschaften und sie werden befähigt, zusammen mit ihren Familien selbstständig für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

 

Projektpräsentation HIER

 

 

Spenden für das Eselprojekt in Eritrea = Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen und Kinder

Unterstützen Sie unser Wasser und Bildungsprojekts mit einer Spende an den gemeinnützigen Förderverein Soroptimist Hof e.V.

IBAN DE 65 7805 0000 0220 6705 41

Kennwort „Wasserprojekt Eritrea“

(Für Spendenquittung bitte Adresse angeben)

Marion Böttcher

Präsidentin (2015-2017) SOROPTIMIST INTERNATIONAL Club Hof/Saale